Newsletter Juni 2018

Liebe Freund/innen der Solidarischen Landwirtschaft,

nach den ersten Pflanzaktionen hatten wir regenbedingt mit zahlreichen Schnecken zu kämpfen, aber die folgenden Sonnentage haben die Kulturen sprießen und gedeihen lassen. Außer den ersten Blatt- und Wurzelgemüsen im Freiland wurden sogar einige Auberginen im Gewächshaus geerntet.

Unsere Teilhaber/innen konnten sich in den ersten acht Ausgaben dieser Saison bereits einige feldfrische und naturwüchsige Kulturen abholen: Salat, Mangold, Weiße und Rote Bete, Mairübchen, Kohlrabi, Fenchel, Lauchzwiebeln und Zucchini. Auch ein paar Kilo eingelagerte Kartoffeln vom Vorjahr waren dabei.

Auch die erste Hälfte der Bio-Rohkäse-Lieferungen vom „Spichers Hof“ im oberbergischen Lindlar wurden ebenfalls unter den Abonennt/innen aufgeteilt (http://altenlinderstall.de).

Damit alle Pflanzen unter den besten ökologischen Bedingungen heranwachsen können, hat unser Anbauteam mit Hilfe von fleißigen Ehrenamtlichen auf dem Feld in Pulheim-Stommeln so Einiges unternommen: Es mussten Bewässerungsrohre verlegt und installiert, Beikräuter gejätet, Tomaten ausgegeizt und ein weiteres Tomatengestell aufgebaut werden.

Und es wurden natürlich weitere Jungpflanzen gesetzt, denn als nächstes stehen Lauch, China-, Grün- und Schwarzkohl auf dem Anbauplan der Erntegemeinschaft – und wir freuen uns schon auf die ersten Tomaten. Weiterhin kämpfen wir mit ökologischen Mitteln nicht nur gegen die Invasion gefräßiger Wegschnecken, sondern auch gegen Kartoffelkäfer, Erdflöhe und Mottenschildläuse („Weiße Fliege“). Die verwendete Brennesseljauche dient außerdem den Pflanzen und dem Boden als Nährstofflieferant, ebenso wie Hühnermist oder Gesteinsmehl.

Am So 01.07. findet im Agnes- und Eigelsteinviertel ab 11 Uhr der „Tag des Guten Lebens 2018“ statt, an dem wir einen Solawi-Infostand machen (http://www.tagdesgutenlebens.de).

Und am Sa 07.07. bietet die „Freiluga“ in Müngersdorf von 11-17 Uhr einen Tag im „Garten der Gesundheit“ an, den wir auch unterstützen (Städtische Freiluft- und Gartenarbeitsschule, Belvederestraße 159, https://www.freiluga-ev-koeln.de).

Das bundesweite „Netzwerk Solidarische Landwirtschaft“ ist auch Mitglied des Bündnisses „Gerechter Welthandel“. Dieses hatte Mitte Juni eine Aktionskonferenz in Frankfurt/M. organisiert, wo es u.a. um die negativen Auswirkungen von Handels- und Investitionsschutz-Abkommen (wie TTIP, CETA, EPA und EU-Mercosur) auf die bäuerliche Landwirtschaft, sowie auf Verbraucherschutz und Umwelt ging. Eine strikte Einhaltung demokratischer, sozialer und ökologischer Standards wird weiter eingefordert (https://www.gerechter-welthandel.org).

Sommerliche Grüße vom Orga-Team der
Erntegemeinschaft Solawi Köln

Mail:  solawi.koeln@riseup.net
Blog:  www.solawi.koeln
Facebook:  www.facebook.com/solawi.koeln

Advertisements

Newsletter April 2018

Nach einigen frostigen Nächten sprießen nun endlich die Büsche und Bäume in leuchtenden Farben, weshalb es höchste Zeit wird, auch die restlichen Jungpflanzen in den Ackerboden zu setzen. Nicht nur im Rahmen des Frühlingsfestes der Erntegemeinschaft Solawi Köln gibt es dabei für die Teilhaber/innen der Solidarischen Landwirtschaft die Möglichkeit mit anzupacken und gemeinsam das Feld zu bepflanzen. Auch Gurken, Kürbisse und Zucchini müssen bald gesät werden, denn die Frühlingssonne lässt die Temperaturen nun schnell ansteigen.

Doch in den letzten Wochen hat unser Anbauteam in Stommeln schon fleißig Wurzelgemüse und Spinat gesät, sowie Brokkoli, Feldsalat, Mangold und Fenchel gesetzt.  Auch die Knoblauch- und Zwiebelknollen stecken bereits im Boden und im Gewächshaus gedeihen die Jungpflanzen von Kohlrabi und Salat. Als nächstes kommen dort Paprika hinzu und bald werden dann auch die Tomatengestelle aufgebaut. Für Ende des Monats ist dann die erste Ausgabe für diese Saison geplant.

Weiterlesen

Newsletter Februar-März 2018

Liebe Freund/innen der Solidarischen Landwirtschaft,

während es nach der letzten Gemüselieferung nun auf dem Feld friert und schneit, haben wir in einem Workshop unsere Anbauplanung weiter verbessert und bereits zahlreiche Jungpflanzen im Fachhandel bestellt. Doch bevor die erste Aussaat beginnt, wurde erstmal die Zaunhecke gerodet, um die 15 Bienenkörbe der Dormagener Bioland-Imkerei vom Eingangsbereich in eine ruhigere Ecke am hinteren Feldrand versetzen zu können.

Dann warten wir noch auf die Auswertung verschiedener Bodenproben, um die pflanzenverfügbaren Nährstoffe und Spurenelemente genau zu ermitteln. Denn danach richtet sich entsprechend der bestmögliche Einsatz von ökologischen Düngemitteln, sowie von Kalk und Gesteinsmehl. Weiterlesen

Newsletter – Januar 2018

Liebe Freund/innen der Solidarischen Landwirtschaft,

für das neue Jahr haben wir uns wieder viel vorgenommen und beginnen direkt am 13.01. mit einer Aufräum-Aktion auf dem Feld in Stommeln. Die Abdecknetze und Schutzvließe müssen bis zum Frühjahr wieder eingepackt werden und die Tomatengerüste im Folientunnel weichen dem Anbau winterfester Sorten. Sobald die Frostperiode vorbei ist, muss dann der Ackerboden gut vorbereitet werden, bevor wir wieder mit der Nutzung beginnen können.

Obwohl schon einige kalte Winterstürme über’s Land jagen, liefern wir immernoch schmackhaftes Gemüse an unsere Teilhaber/innen aus: Feldsalat, Rote Bete, Mangold, Fenchel, Lauch, Kartoffeln, Möhren, Knollensellerie, Speise- und Lauchzwiebeln, sowie Weiß-, Rot-, Grün- und Schwarzkohl.

Damit wir auch in Zukunft einen vielfältigen Gemüseanbau selbst organisieren können, plant die Erntegemeinschaft Solawi nun 2018 vermehrt eigenes Saatgut zu kultivieren. Dazu möchten wir die Zusammenarbeit mit unseren bisherigen – und vielleicht auch mit neuen – Kooperationspartner/innen vertiefen.

Am 13.01. beteiligen wir uns am „BarCamp Essbare Stadt“, das der Ernährungsrat Köln und Umgebung zusammen mit dem Verein Agora (Tag des guten Lebens) organisiert. Das Projekt plant, die urbane Lebensqualität durch Anbau von essbaren Nutzpflanzen auf unterschiedlichen Flächen (Gemeinschafts- und Kleingärten, Privat- oder Firmengärten, öffentliche Flächen) zu erhöhen. damit soll langfristig zu einer nachhaltigen Lebensmittelversorgung beitragen werden.

Zu einer weiteren Infoveranstaltung über unsere Solidarische Landwirtschaft laden wir alle Interessierten gerne ein. Wer wissen möchte, wie wir gemeinsam den ökologischen Anbau von eigenem Gemüse direkt vor den Toren der Stadt finanzieren und organisieren, kommt bitte am 17.01. um 19:15 Uhr in den Unverpackt-Laden Tante Olga (Berrenrather Str. 406, Köln-Sülz).
Weiterlesen

Newsletter – Dezember 2017

Der kalte Winterwind stürmt zwar mit Schneeregen über unsere Anbauflächen, aber trotz des ersten Frosts freuen wir uns immernoch über die wöchentlichen Ernteerträge. So kommen zur Zeit vom Feld in Stommeln Salat, Rote Bete, Kürbis, Weiß- und Rotkohl, Lauchzwiebeln, Staudensellerie, Rosenkohl und Kartoffeln in die Lieferkisten.

Und da nach dem Abbau der Tomatengestelle auch im Gewächshaus wieder mehr Platz ist, wurden weitere Salate und Postelein ausgesät, um auch die kommenden Monate frische Vitamine aufzutischen.

Weiterlesen

Newsletter Oktober 2017

Liebe Freund/innen der Solidarischen Landwirtschaft,

auf unserem Feld in Stommeln ist die Jahresernte an ihrem Höhepunkt angelangt: Kistenweise Kürbisse mit exotischen Namen, wie Futzu Black,  Sweet Dumpling, Green Hokkaido und Spaghetti-Kürbis, wurden gemeinsam geerntet und eingelagert. Zudem werden dienstags und mittwochs die Gemüse für die wöchentliche Ausgabe in vier Kölner Stadtteilen feldfrisch geerntet und unverpackt angeliefert. Aktuell sind das Mangold, Salat, Lauchzwiebeln und Blumenkohl, demnächst auch wieder Rote Bete, Porree und Möhren. In mühevoller Handarbeit wurde letztens auch eine Kiste voll grüner Buschbohnen für den Eigenbedarf gezupft.

Weiterlesen