Klimafest im Kölner Stadtwald (01.04.)

Besucht unseren Infostand am Sa 01.04. auf dem Klimafest des „Klimapolitischen Ratschlag Köln“, wo wir aufzeigen möchten, wie die Solidarische Landwirtschaft die natürlichen Ressourcen schont und durch Ernährungssouveränität zur globalen Klimagerechtigkeit beiträgt.

11-18 Uhr, Marcel-Proust-Promenade (Nähe Friedrich-Schmidt-Str./Voigtelstr.,
U1: Clarenbachstift), http://www.greenpeace-koeln.de/klimafest-im-stadtwald/

Der Auftakt der Klimaproteste für 2017!
Klimafest: Was ist das? Ein großes buntes Fest offen für alle! Mit Infoständen, Ausstellungen, Spielen für Kinder und mit Livemusik wollen wir klimafreundliche Alternativen aufzeigen und miteinander diskutieren.“ (https://www.facebook.com/events/204950086649887/)

Außerdem gibt es den Aufruf von „Ende Gelände Köln“ dort ab 15 Uhr an den dezentralen Kohlebahn-Blockaden teilzunehmen: http://endegelaendekoeln.blogsport.eu

o11189

Karikatur von Gerhard Mester [CC BY-SA 4.0, Wikimedia Commons]

Newsletter März 2017

Liebe Freund/innen der Solidarischen Landwirtschaft,
wie heißt es doch so trefflich in dem alten „Bauernlied“:
„Im Märzen der Bauer die Rößlein einspannt.
Er pfleget und pflanzet all’ Bäume und Land.
Er ackert, er egget, er pflüget und sät,
und regt seine Hände gar früh und noch spät.“

Zwar nutzen wir keine Pferdekraft, sondern unsere PS sind motorisiert, aber tatsächlich haben auch wir zur Zeit alle Hände voll zu tun. Denn die Erntegemeinschaft SoLaWi Köln beginnt nun an den Standorten Lövenich und Stommeln mit Anpflanzung und Aussaat der ersten Sorten. Damit wir vielleicht schon Ende April die ersten Feldfrüchte ernten können, besorgen wir uns gerade nicht nur zahlreiche Samen und Jungpflanzen, sondern auch das dazu benötigte Material, wie Foliengewächshaus, neue Zäune und Schutz-Vliese.

Begonnen wird demnächst mit dem Anbau von verschiedenen Salaten, Spinat und Wurzelgemüsen (Kohlrabi, Möhren, Mairübchen, Pastinake, Rote Beete). Auch eingelagerte Kartoffeln werden hoffentlich noch bei einigen Auslieferungen dabei sein. Die ca. 30 Gemüsesorten werden dann wöchentlich von unseren professionellen Gärtnern samt fleißiger Aushilfen geerntet und zu den linksrheinischen Ausgabestellen in den Stadtteilen Ehrenfeld, Nippes, Südstadt und Sülz geliefert.

Dabei sind wir auch auf die aktive Mithilfe von Vereinsmitgliedern angewiesen, weshalb wir mehrere Arbeitsgruppen mit verantwortlichen Ansprechpartner/innen gegründet haben:
– Anbau (und Ernte)
– Logistik
– interne Kommunikation
– Öffentlichkeitsarbeit
– Veranstatungen
– „Schnupperkiste“ für Interessierte

Auf dem Saatgutfestival am 04.03. in der VHS am Neumarkt haben wir diesmal einen Workshop angeboten, auf dem die Anzucht von Jungpflanzen erklärt und geübt wurde. Die jährlich stattfindende Veranstaltung mit Präsentationen wird vom Gemeinschaftsgärten Köln e.V. und dem Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt organisiert und war wieder mal gut besucht.

Schlechte Nachrichten von der 2014 gegründeten SoLaWi Kirberghof in Haan (bei Solingen), deren Biogärtnerei Ischebeck leider Ende Februar schließen musste. Aber sie haben letztes Jahr noch eine kurze Reportage mit dem Medienprojekt Wuppertal gemacht (https://www.youtube.com/watch?v=ASAhrYpuNlg), die unsere Kolleg/innen in guter Erinnerung behalten lässt.

Auch wir waren fleissig und haben mit Unterstützung des Unverpacktladens Tante Olga ein kleines Video gemacht, in dem wir über unsere Vereinsaktivitäten (Anbauplanung, Teilhabe,  Veranstaltungen) berichten. Das etwa 12 min lange Filmchen könnt ihr natürlich gerne allen Interessierten weiterempfehlen:
https://www.youtube.com/watch?v=FCgNyW4uIjM

Einen bunten Start in den Frühling wünscht euch das
Orga-Team der SoLaWi Köln

Wenn ihr Fragen oder Interesse an der Solidarischen Landwirtschaft habt,
kontaktiert uns bitte:
Mail        solawi.koeln@riseup.net
Blog        https://solawikoeln.wordpress.com
Facebook    https://www.facebook.com/solawi.koeln

Newsletter Februar 2017

Erfolgreiche Finanzierung

Nachdem die erste „Bieterrunde“ am 28.01. noch nicht den geplanten Mindestbetrag von 54.000 Euro für die Anbausaison 2017 zusammengetragen hatte, wurde eine Woche lang erfolgreich nach neuen Teilhaber/innen gesucht. So kamen auf der zweiten Runde am 04.02. nun fast 60 Anteile zustande, die gemeinsam mit über 55.000 Euro die Jahreskosten der Erntegemeinschaft SoLaWi Köln tragen werden. Wir suchen aber weiterhin dringend weitere Teilhaber/innen – bei Interesse schreibt uns bitte unter solawi.koeln@riseup.net

Gewächshausanbau

Diese Finanzierungsgrundlage freut uns sehr, denn somit ist kann  der geplante Gemüseanbau in Lövenich und Stommeln demnächst beginnen. Es sind sogar genügend Gelder zusammengelegt worden, um einen eigenen Folientunnel zu kaufen. Mit Hilfe des solaren Glaushauseffekts werden wir also demnächst Ackerboden und Luft erwärmen, damit auch kälte- und regenempfindliche Pflanzen ins Sortiment aufgenommen werden können. Auch verlängert sich dadurch die gesamte Anbauperiode – und nicht zuletzt erleichtert ein Gewächshaus die landwirtschaftliche Arbeit auch bei Wind und Wetter.

Das Anbauteam des neugegründeten Vereins kann also spätestens Anfang März mit der Aussaat und Anpflanzung der ersten Sorten beginnen, damit die Teilhaber/innen sich hoffentlich ab Ende April an Radieschen, Spinat, Rucola und Salat erfreuen können. Etwa 30 verschiedene Gemüse stehen auf dem Plan und können nach erfolgreicher Ernte in unseren linksrheinischen Ausgabestellen (Ehrenfeld, Nippes, Südstadt und Sülz) abgeholt werden.

Solidarische Landwirtschaft KoelnAktives Vereinsleben

Im Sinne der Solidarischen Landwirtschaft wird bei Anbau, Ernte, Transport, Verteilung und Organisation natürlich teilweise die Mithilfe von Vereinsmitgliedern benötigt. Hier freuen wir uns auf neue Gesichter und helfende Hände in allen Bereichen.

Zudem bieten wir auch dieses Jahr wieder mehrere Bildungsveranstaltungen an, die auch Interessierten offenstehen. Wir beginnen im Februar mit einer kostenlosen Filmvorführung über ein Vorzeigeprojekt der deutschsprachigen SoLaWi – die Gartenkoop in Freiburg:

„Die Strategie der krummen Gurken“ (D 2013, cine rebelde, 64 Min.),
So 19.02., 14:30 Uhr, Melanchthon-Akademie,
Kartäuser Wall 24b, Köln-Süd (U: Ulrepforte)

Anfang März findet dann wieder das Kölner Saatgutfestival am Neumarkt statt. Auch wir beteiligen uns an diesem Projekt von Kölner Gemeinschaftsgärten mit dem Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt (VEN):

Jungpflanzen-Workshop beim Saatgutfestival,
VHS Studienhaus, Cäcilienstr. 35 (U: Neumarkt)

Zur Erhaltung von Artenvielfalt und eigenständigem Saatgut werden dort Vorträge, Filme und Seminare geboten. Aber es besteht auch die Möglichkeit Saaten von überwiegend alten, samenfesten Sorten zu kaufen bzw. zu tauschen. Der Eintritt zum Festival kostet 2 Euro. Das Programm gibt es beim VEN (https://www.nutzpflanzenvielfalt.de)

Einen guten Start in die Anbauperiode 2017 wünscht uns und euch das

Orga-Team der SoLaWi Köln

Mail: solawi.koeln@riseup.net
Blog: https://solawikoeln.wordpress.com
Facebook: https://www.facebook.com/solawi.koeln

Letzte Runde zur Erntegemeinschaft 2017

Nach der ersten „Bieterrunde“ letzten Samstag stehen nun auch Zeit und Ort für den zweiten Anlauf zur gemeinsamen Finanzierung der neuen Erntegemeinschaft fest, zu dem ihr herzlich eingeladen seid:

Samstag, 04.02.
16:00 Uhr Bieterrunde (15:00 Uhr kurze Infos)
Alte Feuerwache (Großes Forum, Melchiorstr. 3, U:Ebertplatz)

Die Bieterrunde um 16 Uhr startet direkt mit Ausgabe der Unterlagen und
den Gebotsrunden. Für Fragen und Erläuterungen zum Projekt steht uns ab
15 Uhr eine knappe Stunde Zeit zur Verfügung.

Im Vergleich zum letzten Jahr werden die Anteile deutlich aufgewertet sein:
– 40 wöchentliche Lieferungen statt 30, von Anfang Mai bis Ende Januar
deutlich vergößertes Sortiment (etwa 40 Kulturen statt 27)
mehr Vielfalt und Abwechslung bei den einzelnen Lieferungen
– ausgelegt für 1-2 Personen
– Anbau in Lövenich und Stommeln
– Ausgabestellen in Lövenich, Ehrenfeld, Sülz, Südstadt und evtl. Nippes

Aus der Kalkulation resultiert ein Richtwert für jeden Anteil von
80€/Monat bei 12 Monatsbeiträgen. Die ersten beiden Beiträge werden im
Februar fällig sein, dann monatlich bis einschließlich Dezember 2017.
Die Teilhaberschaft ist mit der Mitgliedschaft im neu gegründeten Verein
Erntegemeinschaft Solawi Köln verbunden, für die keine zusätzlichen
Mitgliedsbeiträge anfallen.

Alternativ zum normalen Anteil gibt es auch kleine Anteile. Im Umfang
werden diese etwa 3/4 eines normalen Anteils entsprechen; der Richtwert
dafür liegt bei 64€/Monat.

Wir freuen uns auf zahlreiche Beteiligung und hoffen, am Samstag noch
einige weitere Teilnehmer/innen der SoLaWi 2016 wiedersehen zu dürfen!

Nächste Runde: Erntegemeinschaft 2017

Am Samstag (28.Januar) ist es soweit: Alle Interessent/innen, die dieses Jahr an der gemeinschaftlichen Landwirtschaft teilnehmen wollen, laden wir ein zur „Bieter-Runde“ zu kommen.

Sa. 28. Januar, 16 Uhr,
Alte Feuerwache, Melchiorstr. 3

Für Kurzentschlossene gibt es um 14:30 Uhr in der Alten Feuerwache (Nähe Ebertplatz) noch eine kleine Informationsveranstaltung, aber um 16 Uhr beginnt dann die eigentliche Finanzierungsrunde.

Dort legen wir (zunächst anonym) die selbstgewählten Monatsbeiträge zusammen, um die Kosten für Anbau, Pflege und Ernte von regionalem Gemüse in Bio-Qualität fair und solidarisch zusammen zu tragen. Sobald genug zugesagte Beiträge für die geplanten Ausgaben von allen Teilhaber/innen gesammelt wurden, kann das Anbau-Projekt für die Saison 2017 endlich losgehen. Wir freuen uns schon auf das frische Gemüse – und auf neue Gesichter bei der „Bieter-Runde“…

Mach mit, sei dabei!

Mehr Infos zur SoLaWi:
https://solawikoeln.wordpress.com/selbstverstandnis/

solawi-banner

Newsletter Januar 2017

Liebe Freund/innen der Solidarischen Landwirtschaft,

damit es auch künftig wieder wöchentliche Auslieferungen von frischem, regionalen Gemüse in den verschiedenen Ausgabestellen gibt, hat unser mittlerweile gut eingespieltes Team von Gärtner/innen bereits an der Planung für die kommende Anbauperiode gefeilt.

Gemüseviefalt

Das Hauptziel für 2017 ist ein breiteres Sortiment an Gemüse: Neben Kulturen, wie Fenchel, Möhren, Radieschen, Zwiebeln, Spinat, einer Vielzahl unterschiedlicher Salate und auch Kohlsorten (z.B. Brokkoli) wollen wir mithilfe eines oder mehrerer Foliengewächshäuser verstärkt in die Tomatenproduktion einsteigen.

Weitere Gewächshauskulturen, mit denen wir es versuchen wollen, sind Chilis,
Paprika und Gurken. Darüber hinaus werden wir die Folientunnel verwenden, um die Anbausaison zu verlängern und dadurch mehr Gemüse über einen längeren Zeitraum liefern zu können. Angestrebt sind Ernte-Lieferungen von Ende April 2017 bis Januar 2018. Dafür werden wir in Stommeln und Lövenich zusätzliche Anbauflächen kultivieren und auch verstärkt Gartenbau betreiben.

Natürlich gibt es für Euch auch weiterhin die Gelegenheit selbst mitzuhelfen, uns über die Schulter zu schauen, dem Gemüse beim Wachsen zuzusehen oder eigene Projekte, wie das Einmachen von Gemüse, zu starten.

Informationsveranstaltung zur kommenden Anbauperiode 2016 der Solidarischen Landwirtschaft Köln (im Sülzer Unverpackt-Laden Tante Olga")

Bieter/innen-Runde

Ab dem 12.01. finden weitere Infoveranstaltungen statt, zu denen alle Interessent/innen herzlich eingeladen sind. Die ersten beiden Info-Abende in Ehrenfeld und Sülz haben ja bereits stattgefunden. Die endgültige Bieter/innen-Runde, auf der die Anteile vergeben werden, erfolgt dann am Samstag, 28.01. um 16 Uhr in der Alten Feuerwache (Melchiorstr. 3, Nähe Ebertplatz). Dort legen wir dann die selbstgewählten Beiträge zusammen, um fair und solidarisch unsere gemeinsame Landwirtschaft für den Eigenbedarf vor zu finanzieren. Vorher können sich dort um 14:30 Uhr noch Kurzentschlossene über die SoLaWi Köln informieren (siehe auch https://solawikoeln.wordpress.com/selbstverstandnis/)

Saatgutfestival

Wir sind bereits in den Vorbereitungen für das nächste Saatgutfestival, das am Sa 04.03. im VHS Studienhaus am Neumarkt (Cäcilienstr. 35) als Kooperation der Kölner Gemeinschaftsgärten mit dem „Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt“ (VEN) stattfinden wird.
Da Artenvielfalt und Saatgut-Souveränität weltweit bedroht sind, gibt es dort die seltene Möglichkeit, sich in Workshops, Filmen und Vorträgen mit verschiedenen Aspekten dieser Probleme zu beschäftigen. Dabei wird es auch ganz praktisch:
– Tausch bzw. Kauf von überwiegend alten, samenfesten Sorten
– Tipps und Tricks für Aussaat und Pikieren
– Saatgut selbst gewinnen
– alte Gemüsesorten sehen, riechen, schmecken
(https://www.nutzpflanzenvielfalt.de/saatgutfestival-k%C3%B6ln)

Informationsveranstaltung zur kommenden Anbauperiode 2016 der Solidarischen Landwirtschaft Köln (in der Ehrenfelder Kolbhalle)

„Gemüse des Jahres“

Die Steckrübe (Brassica napus) ist übrigens das „Gemüse des Jahres“ für 2017 und 2018 . Der „Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt“ hat dieses mild-süßliche Wintergemüse zur Liste der gefährdeten Kulturpflanzen hinzugefügt, um auf den rückgängigen Anbau dieses traditionell gezüchteten Raps-Kohls aufmerksam zu machen.
(https://de.wikipedia.org/wiki/Steckr%C3%BCbe)

Unsere nächsten Termine

Donnerstag 12.01., 19 Uhr, 
Infoabend Südstadt,
Melanchthon-Akademie, Kartäuser Wall 24b, Köln-Süd

Mittwoch 18.01., 18:30 Uhr,
Infoabend Nippes,
Jugendzentrum Offene Tür, Werkstattstr. 7 (Billiardraum)

Samstag 28.01., 14:30 bzw. 16 Uhr,
Info- und Bieterrunde,
Alte Feuerwache (Großes Forum), Melchiostr. 3

Auf ein neues Anbau-Jahr mit viel Freude am „solidarischen Gemüse“!

Euer Orga-Team der SoLaWi Köln

Mail: solawi.koeln@riseup.net
Blog: https://solawikoeln.wordpress.com
Facebook: https://www.facebook.com/solawi.koeln

letzte Ernteausgabe 2016 mit Grünkohl, Hokkaido-Kürbis, Rotkohl und Lauch